Community
Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Dreifürstensteig bei Mössingen

· 12 Bewertungen · Wanderung · Schwäbische Alb
Verantwortlich für diesen Inhalt
Schwarzwälder Bote Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Mössinger Bergrutsch
    / Mössinger Bergrutsch
    Foto: C. Stalze, Alpstein GmbH & Co. KG
  • / Panoramaweg Streuobst
    Foto: C. Stalze, Stadt Mössingen
  • / Blick vom Panoramweg Streuobst
    Foto: C. Stalze, Stadt Mössingen
  • / Mössinger Bergrutsch
    Foto: C. Stalze, Stadt Mössingen
  • / Panoramaweg Streuobst in Blüte
    Foto: C. Stalze, Stadt Mössingen
  • / Wegmarkierung Dreifürstensteig bei Mössingen
    Foto: Uwe Walz, Stadt Mössingen
  • / Himmelsschaukel am Dreifürstensteig
    Foto: Uwe Walz, Stadt Mössingen
  • / Blumenwiese am Buchelsrain
    Foto: Uwe Walz, Stadt Mössingen
  • / Brunnen am Beginn des Apfelweges
    Foto: Hermann Schiebel, Hermann Schiebel
m 1000 900 800 700 600 500 12 10 8 6 4 2 km Dreifürstenstein Bergrutsch am Hirschkopf
Der abwechlungsreiche, hervorragend beschilderte Premiumweg führt uns über aussichtsreiche Wege zum Dreifürstenstein, zum größten Bergrutsch des Landes und auf den Panoramaweg Streuobst.
mittel
Strecke 13,4 km
4:45 h
568 hm
568 hm
Wir starten den Premiumwanderweg am Wanderparkplatz Olgahöhe. Über das Freizeitgelände geht es auf einem Wiesenpfad bergab bis zur Straße, die wir überqueren. Wir folgen dem Pfad rund 30 m in Richtung Westen und wenden uns nach links. Der idyllische Wiesenweg führt durch die Streuobstwiesen, über einen kleinen Bachlauf und quert wenig später eine schmale Straße. Vorbei an einer rot-weißen Bank verläuft die Route über eine ehemalige Obstwiese hinab ins Buchbachtal. Der Dreifürstensteig führt nun etwa 100 m auf einer Asphaltstraße nach Norden und zweigt nach links zum Wanderparkplatz Buch ab. Von hier führt ein breiter Waldweg bergauf. An der nächsten Weggabelung folgen wir dem Weg nach rechts. Etwas später zweigt links ein schmaler Pfad ab. Nach einem kurzem Aufstieg treffen wir auf einen breiten Forstweg, dem wir nach links folgen. Etwa 200 m weiter geht es an der Verzweigung nach rechts. Der zunächst breite Weg wird bald schmäler, wobei die Umgebung zunehmend subalpin wird. Nach etlichen steilen Serpentinen erreichen wir den Albtrauf und über einen Pfad den Dreifürstenstein (1) (854 m). Von hier hat man einen fantastischen Ausblick auf die Burg Hohenzollern und die Region zwischen Schwarzwald und Neckar. Bänke, eine Schutzhütte und eine Grillstelle laden zur Rast ein. Wir folgen dem breiten Weg hinter der Schutzhütte ein kurzes Stück nach Osten bis links ein schmaler Pfad bergab zum Traufweg führt. In Richtung Osten geht es unmittelbar am Albtrauf entlang bis zum Bergrutsch am Hirschkopf (2). Hier ereignete sich 1983 der größte Bergrutsch des Landes. Eine Infotafel informiert über das Geotop. Zugleich bietet sich eine eindrucksvolle Aussicht auf die Felszinnen und das Naturschutzgebiet. Weiter geht es, mit gebührendem Abstand zur Hangkante, zu einer alten Schutzhütte, wo uns ein Pfad bergab leitet. Die Wegmarkierung des Dreifürstensteigs führt uns aus dem Wald heraus auf einen wiesengesäumten Schotterweg. Wir queren eine wenig befahrene Straße und sehen bereits die breite Panoramaliege, die uns zur Rast einlädt. Ein Feldweg mit einer herrlichen Aussicht auf den Albtrauf leitet nun nach Osten. Am Waldrand biegt der Dreifürstensteig nach links ab. An einer großen Kiefer zweigt der Wiesenpfad erneut nach links ab und verläuft über die Wachholderheide zu einem weiteren Aussichtspunkt mit einer Himmelsschaukel. Ein schmaler Wiesenpfad bringt uns durch den Wald zu einem asphaltierten Weg. Wir folgen diesem bis zum Farrenbergsträßle, wo sich eine Grillstelle befindet. Über die Wiese geht es weiter zum Wanderparkplatz Farrenberg. Hier nehmen wir den geschotterten Forstweg, der rechter Hand durch einen alten Buchenmischwald hinab zum Parkplatz Linden führt. Bei den alten Linden biegen wir nach links auf einen Wiesenweg ab und passieren ein Heckenbiotop. Der Pfad führt bergab zu den Streuobstwiesen. Über einen Wiesenweg kommen wir zum Panoramaweg Streuobst (3), der mit Infotafeln und Rastbänken versehen wurde. An der zweiten Infotafel halten wir uns links und folgen dem geschotterten Weg am Waldrand entlang. Ein Wiesenpfad bringt uns durch die Streuobstwiesen zum Ausgangspunkt zurück.
Profilbild von Viktoria Specht
Autor
Viktoria Specht
Aktualisierung: 05.11.2020
Premiumweg Deutsches Wandersiegel
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
856 m
Tiefster Punkt
523 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

Busverkehr zur Olgahöhe und Bergrutsch: Anmeldung (mind. 30 Min. vor Abfahrt) unter 0 74 73/75 01.

Stadt Mössingen
Freiherr-vom-Stein-Straße 20
72116 Mössingen
Telefon 07473/370121
tourismus@moessingen.de

Infos zum Dreifürstensteig: www.dreifuerstensteig.de

Schwäbische Alb Tourismus
Marktplatz 1
72574 Bad Urach
Telefon 07125/948106

Start

Wanderparkplatz Olgahöhe (598 m)
Koordinaten:
DD
48.390920, 9.060790
GMS
48°23'27.3"N 9°03'38.8"E
UTM
32U 504500 5359752
w3w 
///teuren.zeigte.spalten

Ziel

Wanderparkpaltz Olgahöhe

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug nach Mössingen, von dort gemäß der grünen Zuwegungsmarkierungen zur Freizeitanlage Olgahöhe. Alternativ mit dem Bus (Anmeldung erfolderlich) zur Haltestelle Olgahöhe und Bergrutsch.

Anfahrt

Über die B27 nach Mössingen, von dort auf der Ofterdingerstraße und Bahnhofstraße zur Freizeitanlage Olgahöhe.

Parken

Wanderparkplatz Olgahöhe

Koordinaten

DD
48.390920, 9.060790
GMS
48°23'27.3"N 9°03'38.8"E
UTM
32U 504500 5359752
w3w 
///teuren.zeigte.spalten
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Grundausrüstung für Wanderungen

  • Feste, bequeme und wasserdichte Bergschuhe oder Zustiegsschuhe
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Wandersocken
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke und Hose)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,4
(12)
Andreas Pauls 
25.01.2021 · Community
Außerhalb von Sonn- oder Feiertagen eine unglaublich schöne Runde durch die weitläufige Alblandschaft. Tolle Ausblicke, sehr viele Details die man am Wegrand entdecken kann. Durch den Premiumwanderweg an entsprechenden Tagen natürlich sehr beliebt, und teilweise fast schon überlaufen. Für trittsichere Wanderer ideal bei schlechtem Wetter :-)
mehr zeigen
Gemacht am 23.01.2021
Stefan Schweizer
30.05.2020 · Community
Der Weg ist sehr gut geschildert. Die Aussicht auf den Hohenzollern und auf Talheim ist ok. Deshalb gibts grad noch so vier Sterne. Mit viel Augenzudrücken. Denn was die Spezies homo drecksauis auf den eigentlich schön angelegten Grillolätzen so hinterlässt, trotz dort rumstehender Müllbehälter, macht den Eindruck einer schöne Wanderung teils kaputt. MAN KANN SEINEN MÜLL DICH WIEDER MITNEHMEN. HERBRINGEN KONNTE MAN IHN JA AUCH!
mehr zeigen
Blick vom Dreifürstenstein auf den Hohenzollern
Foto: Stefan Schweizer, Community
Manfred Spohn
16.07.2017 · Community
Ich kann nicht verstehen warum diese Wanderung 5 Sterne verdient hat oder gar als zweitschönste Wanderung Deutschlands gewählt wurde. Wer https://www.outdooractive.com/de/wanderung/saechsische-schweiz/saechsische-schweiz--schrammsteine--carolafelsen--wilde-hoelle--eulentilke-/18040687/ schon gelaufen ist versteht was ich meine. Diese Wanderung hat 5 Sterne verdient. Dagegen würde ich für den Dreifürstensteig maximal 3 Sterne vergeben. Außer dem schönen Ausblick auf den Hohenzollern und später auf Talheim ist nicht viel geboten. Kindern ist das dann zu lang und langweilig. Vieleicht ist es im Frühjahr etwas besser wenn die Bäume noch kein Laub haben und die Aussichten am Albtrauf dann besser sind. Für Kinder definitiv nicht interessant.
mehr zeigen
Gemacht am 16.07.2017
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

Blick vom Dreifürstenstein auf den Hohenzollern
Montag, 19. Juni 2017, 06:56 Uhr
Montag, 19. Juni 2017, 06:56 Uhr
Montag, 19. Juni 2017, 06:56 Uhr
+ 10

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
13,4 km
Dauer
4:45 h
Aufstieg
568 hm
Abstieg
568 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.